3. Wie beeinflusst religiöse Musik den Menschen? (Individuelles Projekt 2)

Ein Vergleich zwischen einer deutschen und einer äthiopischen Gemeinde

(von Sören Schlüter)

Im Rahmen der Übung „Nonverbale Quellen in der Religionswissenschaft“ beschäftigten wir uns mit der Religionsästhetik, die sich innerhalb der Religionswissenschaft noch in der Entwicklung befindet, jedoch immer mehr an Bedeutung gewinnt. Sie wurde erst relativ spät, im Jahr 1988 von Cancik und Mohr eingeführt. Davor konzentrierte man sich hauptsächlich auf literarische Quellen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Religionswissenschaft einen Teil der Methoden aus der Geschichtswissenschaft übernommen hat, die ihren Fokus hauptsächlich auf Text und Sprache legte.

Die Religionsästhetik beschäftigt sich hingegen in erster Linie nicht mit literarischen Quellen, sondern mit dem sinnlichen Erleben. Somit gerät die alltägliche Welt in den Vordergrund. Die Musik spielt neben anderen Elementen wie z.B. Bilder, Farben, oder auch der Gestaltung von Räumen eine wichtige Rolle. Ich setzte mich in meinem Forschungsprojekt daher mit der Bedeutung religiöser Musik auseinander und untersuchte wie die Musik im Gottesdienst Menschen beeinflusst. In diesem Zusammenhang habe ich zwei Gemeinden, eine deutsch evangelische und eine äthiopisch evangelische Gemeinde miteinander verglichen. Ich habe mich bewusst für die äthiopische Gemeinde entschieden, da sich diese u.a. in Bezug auf den kulturellen Hintergrund der Mitglieder von der deutsch evangelischen Gemeinde unterscheidet, und deshalb davon auszugehen ist, dass der Musik eine unterschiedliche Bedeutung beigemessen wird.

Musik besitzt im Gottesdienst grundlegende Funktionen, auf die ich an dieser Stelle kurz eingehen möchte. Ich beziehe mich dabei auf Jochen Kaiser, der in seiner Studie „Religiöses Erleben durch gottesdienstliche Musik“die Aufgaben von Musik im Gottesdienst beschreibt. So dienen Lieder, die im Gottesdienst gesungen werden dazu, das Evangelium zu verkünden. Zudem soll durch die Musik auch die Anbetung Gottes erfolgen, und es kann darüber hinaus sogar eine Kommunikation zwischen dem Mensch und Gott statt finden. Es erfolgt somit eine Begegnung des Menschen mit Gott.

Durch die Musik wird der Glaube der Gemeinde gefördert. Außerdem kann die Musik dazu führen, den Menschen zu trösten und zu befrieden. Weiterhin spielt der Aspekt der Gemeinschaft im Gottesdienst eine wichtige Rolle. Durch das Singen von Liedern in der Kirche werden die Mitglieder der Gemeinde zu aktiven Teilnehmern im Gottesdienst. Dabei wird der eigene Gesang mit dem der anderen Teilnehmer des Gottesdienstes in Einklang gebracht. Dadurch wird ein Gemeinschaftsgefühl erzeugt. Der individuelle Glaube kommt dabei gemeinschaftlich zum Ausdruck.

Die Lieder beinhalten religiöse Texte, die durch das Singen lebendig werden.

Sie werden immer wieder neu gestaltet, indem sie von unterschiedlichen Personen gesungen werden. Dadurch werden individuell sehr unterschiedliche Klänge von den Teilnehmern des Gottesdienstes erzeugt.

Mein Ziel war es, herauszufinden, ob sich einige der hier aufgeführten Aspekte in den beiden Gemeinden, die ich ausgewählt habe, wiederfinden. Die Untersuchung sollte somit Aufschluss darüber geben, ob Musik in erster Linie dem Gemeinschaftsgefühl dient oder der Begegnung mit Gott. In Bezug auf das Forschungsdesign habe ich mich für eine qualitative Untersuchung in Form eines qualitativen Interviews entschieden. Diese Methode besitzt gegenüber dem quantitativen Verfahren den Vorteil, dass sich ein breiteres Spektrum an Eigenschaften erfassen lässt. Es wird an dieser Stelle mehr Wert auf Details gelegt. Qualitative Methoden basieren daher auch auf kleineren Stichproben im Gegensatz zu quantitativen Verfahren, bei denen eine größere Anzahl von Personen befragt wird, . Bei der qualitativen Methode hingegen lassen sich auch bei einer geringeren Anzahl von Befragten wichtige Erkenntnisse gewinnen. Dennoch muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass das Ergebnis der vorliegenden Untersuchung nicht als repräsentativ betrachtet werden kann. Aufgrund der geringen Anzahl von Befragten (vier in der deutschen, und zwei in der äthiopischen Gemeinde) lässt sich das Ergebnis nicht ohne weiteres verallgemeinern. Es lassen sich jedoch Tendenzen erkennen. Somit können Theorien gebildet werden, die dann im Rahmen einer weiteren Forschung überprüft werden können.

Der Einsatz des qualitativen Interviews lässt sich zudem damit begründen, dass es sich bei der Untersuchung nicht um messbare Daten handelt, sondern um Erzählungen bzw. Meinungsäußerungen von Mitgliedern der Gemeinde. Ein quantitatives Interview wäre deshalb nicht von Vorteil.

Eine weitere wichtige Methode stellte bei dieser Untersuchung die teilnehmende Beobachtung dar. Hier lag der Fokus besonders auf der Partizipation der Teilnehmer, und deren Interaktion untereinander. Das von mir durchgeführte Interview beinhaltet fünf Fragen, auf die ich nachfolgend noch eingehen werde. Diese Fragen beziehen sich auf das Verhältnis der Intervieweten zur Musik im Gottesdienst. Betrachtet man den Fragebogen, so lässt sich feststellen, dass diesem ein methodologischer Atheismus zu Grunde liegt, da hier Gott nicht erwähnt wird. Dennoch wurden die Fragen von den Intervieweten der beiden Gemeinden unterschiedlich aufgefasst. So wurde in der äthiopischen Gemeinde ein Bezug zu Gott hergestellt. Dieser

Gottesbezug war in der deutschen Gemeinde hingegen nicht vorhanden. Im folgenden Teil möchte ich zunächst auf die Fragen, die im Interview gestellt wurden, eingehen, und anschließend die Ergebnisse vorstellen. Zu Beginn des Interviews wurde die Frage gestellt, ob bei den befragten Personen eine Präferenz für Gottesdienste, in denen viel gesungen wird, existiert. Somit konnte herausgefunden werden, ob die Musik überhaupt einen wichtigen Bestandteil des Gottesdienstes für die Teilnehmer darstellt. In einer weiteren Frage ging es dann um die Partizipation im Gottesdienst. Es wurde gefragt, ob die Person mitsingt oder nicht. Im weiteren Verlauf des Interviews wurde letztendlich die Frage gestellt, welche Bedeutung die Musik für den Befragten sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche hat. In diesem Zusammenhang sollte abschließend herausgefunden werden, ob sich die Musik in der Kirche von der Freizeitmusik des Intervieweten unterscheidet. Es hat sich herausgestellt, dass die Musik für die Mitglieder der beiden Gemeinden eine unterschiedliche Bedeutung darstellt. So steht im deutsch evangelischen Gottesdienst der gemeinschaftliche Aspekt im Vordergrund. Musik gehöre zum Gottesdienst dazu und fördere die Gemeinschaft war die Antwort einer der befragten Personen. Zudem würde die Musik den Gottesdienst abwechslungsreicher gestalten und einen festlichen Rahmen erzeugen. Die Kirchenmusik unterscheidet sich außerdem von der Musik außerhalb des Gottesdienstes. Diese besitzt für die befragten Personen andere Aufgaben. So dient Musik in der Freizeit mehr zur Unterhaltung und sorgt dafür Emotionen zu wecken. Außerdem wurde die Ansicht vertreten, Musik würde zur Bildung beitragen. Im Gegensatz zur deutschen Gemeinde wurde in der äthiopischen Gemeinde nicht das Gemeinschaftsgefühl hervorgehoben. Es wurde vielmehr deutlich, dass die Musik zur Ehre Gottes und zur Anbetung dient. Demnach hat die Musik im Gottesdienst die Aufgabe Lob und Dank an Gott zu richten. Es hat sich bei der Befragung herausgestellt, dass die Musik innerhalb des Gottesdienstes identisch ist mit der Freizeitmusik der befragten Personen. Es lässt sich also feststellen, dass die Religion das alltägliche Leben beeinflusst, und sich dies sogar in der Musik widerspiegelt. Die Musik hat in der äthiopischen Gemeinde eine viel größere Bedeutung, was sich auch in der Partizipation der Gemeindemitglieder am Gottesdienst bemerkbar machte. Was das Singen anbelangt war die Beteiligung in der äthiopischen Gemeinde größer als in der deutschen. Hier lässt sich beobachten, dass der Gesang nur beiläufig geschieht. In der äthiopischen Gemeinde wird die Musik hingegen verinnerlicht, was sich auch in der Körpersprache der Teilnehmer des Gottesdienstes bemerkbar machte. Es wird außerdem der Eindruck vermittelt, als würde der Besuch des

Gottesdienstes in der deutschen Gemeinde aus Tradition geschehen, bei den äthiopischen Mitgliedern der Gemeinde hingegen aus religiöser Überzeugung. Meine Untersuchung hat gezeigt, dass die Musik in der äthiopischen Gemeinde einen viel tieferen Sinn besitzt als in der deutschen, in der jeglicher Gottesbezug vernachlässigt wird. Statt dessen wird das Gemeinschaftsgefühl betont. Auf dieses wird in der äthiopischen Gemeinde zwar nicht eingegangen, es lässt sich jedoch an der Begegnung der Gemeindemitglieder untereinander (insbesondere an der Begrüßung) erkennen, dass das Gemeinschaftsgefühl dort größer ist. Allerdings muss an dieser Stelle jedoch beachtet werden, dass der kulturelle Hintergrund hier eine wichtige Rolle spielt. Aufgrund der Tatsache, dass die äthiopischen Gemeindemitglieder hier in einer fremden Gesellschaft leben, ist der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe stärker.

Durch die Untersuchung ergab sich mir die Gelegenheit einen Einblick in eine fremde Gemeinde zu bekommen, die sich in jeglicher Hinsicht von meiner eigenen Gemeinde unterscheidet. So war auch der Gottesdienst ganz anders gestaltet. Die Begegnung mit den Gemeindemitgliedern empfand ich als sehr positiv. Es ließ sich ein sehr freundlicher und respektvoller Umgang sowohl der Gemeindemitglieder untereinander, als auch mir gegenüber erkennen. So wurde ich sehr freundlich in die Gemeinde aufgenommen und es offenbarte sich mir eine sehr große Hilfsbereitschaft. Diese äußerte sich darin, dass ein Gemeindemitglied die gesamte Predigt für mich in die englische Sprache übersetzte.

Die Forschung hat außerdem dazu beigetragen praktische Erfahrung mit wissenschaftlichen Methoden zu sammeln. Der Einsatz des qualitativen Interviews erschien mir bei dieser Untersuchung am sinnvollsten. Dennoch existierte bei der Durchführung der Interviews das Problem, dass die Antworten der befragten Personen oftmals sehr knapp waren. In der äthiopischen Gemeinde existierte zudem das Problem, dass die Fragen teilweise nicht beantwortet werden konnten, da die Intervieweten der deutschen Sprache nicht mächtig waren.

Literaturverzeichnis

Kaiser, Jochen: Religiöses Erleben durch gottesdienstliche Musik. Eine empirisch- rekonstruktive Studie. Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen 2012

Laack, Isabel: Religionsästhetik und Religionsmusikologie. Die Behandlung nonverbaler Quellen in der Religionswissenschaft

2. Vom Verstehen und Erleben (Individuelles Projekt 1)

Warum das Verstehen für eine Glaubensgemeinschaft nicht mehr wichtig ist

Eine Überlegung zum Sinn des Neuen Geistlichen Lieds von Mas Bro – Frankfurt am Main SoSe August 2013

Seit einiger Zeit gibt es immer mehr Jugendgottesdienste, in denen das Neue Geistliche Lied gespielt und gesungen wird. Das Neue Geistliche Lied (NGL) ist musikalisch gesehen das Gegenstück zur traditionellen Kirchenmusik und entwickelte sich seit den 1960er Jahren.

In meinem Essay stelle ich mir die Frage, warum das traditionelle Kirchenlied „reformiert“ werden musste, denn „Musik und Singen im Gottesdienst sind Verkündigung, Kommunikation und Inszenierung der frohen Botschaft, des Evangeliums […], Lob und Anbetung Gottes […] sowie Tröstung und Befriedung der Menschen […] in unserer Welt“2wozu also eine Reformierung der Kirchenmusik? Meine These lautet daher: Für das Erleben eines Gemeinschaftsgefühls ist das Verstehen der Texte weniger wichtig als das sich immer wiederholende Moment, nämlich die Musik – die Melodie. Auf diese Fragestellung kam ich als ich aus Interesse und im Rahmen meines Studiums einen katholischen Jugendgottesdienst besuchte und feststellte, dass die Beteiligung am musikalischen Teil des Gottesdienstes größer ist als in einem alltäglichen Gottesdienst, in welchem traditionelle Kirchenmusik gespielt wird. Bei meinem Besuch des Jungendgottesdienstes befragte ich zwei der Teilnehmer, was ihnen die Musik bedeute, was ihnen die Texte bedeuten und ob, die die Texte, die sie singen auch verstehen. Auf ihre Antworten werde ich im weiteren Verlauf eingehen. Doch zunächst muss geklärt werden, was ein Neues Geistliches Lied ist und was ein Erlebnis ist. In wenigen Sätzen wird dies nun skizziert.

Das Neue Geistliche Lied ist im Gegensatz zur Kirchenmusik vor allem für Jugendlichen zugänglicher3 und funktionsorientierter4. Die Glaubensgemeinschaft muss diese Lieder nicht in „Chören einstudier[en] und vortragen […], sondern [sie können] leicht mitgesungen werden“,5 somit fällt die Beteiligung leichter. Doch hinter der Betitelung `Neues Geistliches Lied´ steckt mehr als nur die vereinfachte Beteiligung. Es ist eine neue „künstlerische Ausdrucksform,“6 die sich besonders in der Rhythmik, Sprache und Melodie ausdrückt.7 Das NGL enthält viele „Elemente aus der Popularmusik“,8 die Sprache der Lieder ist lebendiger,9 sie sind „zeitgerecht gestaltet“,10 sprechen deshalb auch jüngere Menschen an11 und durch ihre „peppigen Melodien“ werden sie leicht zu Ohrwürmern.12 Als nächstes möchte ich den Begriff `Erlebnis´ klären, welcher beim Praktizieren des Neuen Geistlichen Lieds entsteht bzw. bei der generellen Ausübung von Musik erfahren wird. Hierbei ziehe ich die Studie Jochen Kaisers heran, dieser bezieht sich bei der Definition ´Erlebnis´ auf Gerhard Schulze. Ein Erlebnis spricht „den ganzen Menschen mit Körper und Geist an.“13 Es tritt unwillkürlich auf, kann aber auch vom Subjekt selbst bestimmt werden.14

Musik kann also auch ein Erlebnis hervorrufen und um auf die am Anfang gestellte These zurück zu kommen, werde ich nun mehr auf die Studie Jochen Kaisers eingehen, welche mir hilft die von mir gestellte These zu bestätigen. Jochen Kaiser führte eine Studie zum religiösen Erleben durch gottesdienstliche Musik durch. Er wählte für seine Studie die Methode der qualitativen Sozialforschung und interpretiert und rekonstruiert die durch Erzählungen beschriebenen Erlebnisse der Befragten.15 Insgesamt befragte er 64 Personen.16 Zur Daten Gewinnung schickte Kaiser den Personen verschiedenen Alters, einen Umschlag mit einer CD, auf welcher verschiedene geistliche Lieder Waren, von der Bachkantate17 bis hin zu dem Gospel „Oh happy day“18. Des Weiteren bat er sie noch hinzuzufügen, welche ihre Liebelingstitel auf der CD waren. Hier ein Beispiel aus seiner Studie:

Name: Maria R.

Beschreibung der Proposition Erlebnishintergrund: Musik und Leben durchdringen sich. Bestimmte Erlebnisse sind mit konkreten Musikstücken gekoppelt. Diese Kopplung geschieht durch große Gefühle, die ausgelöst wurden und von ihr nicht mehr kontrolliert werden konnten, obwohl sie dies unbedingt will. Gemeinsame Lieder helfen, aufwallende Emotionen zu bewältigen.

Alter: 22 J.,

Bildung/Milieu: Psychologiestudentin,

Wohnort: ostdeutsche Großstadt,

Geschlecht: w,

Lieblingstitel der CD: Nr. 2,

wann zur Kirche: mehrmals im Jahr,

Sonstiges: […]19

So und so ähnlich fallen die meisten Antworten der Studie Kaisers aus.

Auch die Antworten einer meiner Befragten lautet so ähnlich. Ihm gefällt jede Musik, das NGL gefällt ihm, da es auch die jüngeren anspricht, da es der heutigen Pop-Musik gleicht. In den Texten des NGL sieht er eine Weiterentwicklung der Theologie, sie sprechen aktuellere Probleme an, und gehen auch auf die Gleichstellung von Mann und Frau ein, indem z. B. Wörter ausgewechselt werden, an die Stelle des Herrn kommt nun das Wort Jesus, anstelle von Brüder verwendet man nun Geschwister. Man sei heute, was die Lieder betrifft demokratischer geworden, sagt der 46 jährige Kirchenmusiker, der fast jeden Gottesdienst musikalisch begleitet. Mein zweiter Befragter, 18 Jahre und Abiturient, gab mir auf die Fragen andere Antworten. Ihm bedeute der Text nichts, er verstehe die Texte, diese, so sagte er seien ja schließlich auf Deutsch, doch über ihren Inhalt mache er sich keine Gedanken, den Gottesdienst besucht er nur, weil seine Eltern regelmäßig die Kirche besuchen. Betrachtet man die anderen Ergebnisse aus Kaisers Studie, so fällt auch auf, dass die wenigsten auf die Texte, die gesungen werden eingehen. Für die meisten ist es einfach nur die Musik, die sie in ihrem Innern etwas fühlen lässt. Es ist also durchaus möglich zu vermuten, dass der Text und das Verstehen des Textes nur eine bedingte Rolle für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Glaubensgemeinschaft spielt. Es ist aber auch allgemein bekannt, dass es Musik ist, die ein Gefühl der Gemeinschaft hervorrufen kann und auch soll.20 Kaiser bezeichnet es als „Klangleib“,21 welcher entsteht und mit dem man „den individuellen Glauben gemeinschaftlich ausdrücken kann.22 Demnach ist es also die Musik bzw. der Klang,23 der die Gemeinschaft zusammenführt.

Kaiser beschreibt dies im Ganzen wie folgt:

„Beim Singen geht der Klang von einem selbst aus und kehrt übers Ohr zu einem selbst zurück; darüber hinaus hört man die Anderen singen. Das Singen geschieht in erster Linie durch Klang, der, wenn man bewusst und ernsthaft singt, immer Selbstausdruck der singenden Persönlichkeit ist. Das Singen im Gottesdienst ist in der Regel ein Singen in einer Gruppe, der Gemeinde. Obwohl der Einzelne singt, fügt sich seine Stimme in den Klang der ganzen Gemeinde ein. Das Singen vor Gott, in Klage, Bitte, Trauer, Dank und Lobpreis, verbindet die Einzelnen zur Gemeinde im gemeinsamen Handeln.“2

Das Singen, die Musik und der Klang sind die Elemente, mit denen die Menschen gemeinsam ihren gemeinsamen Glauben ausdrücken können. Demnach ist es nicht zwingend erforderlich zu verstehen, was gesungen oder gespielt wird, wie die Aussage von Daniel Münster bestätigen wird:

„Das heißt nichts anderes, als dass bei religiösen Medien25 nicht allein der Verweis auf Signifikat im Sinne einer Lehre oder eine Kosmologie eine Rolle spielt, sondern ihre sinnliche Seite, ihre Klänge, Gerüche und Formen als solche von Bedeutung sind und wesentlich zur Bindung ihrer Anhänger beitragen.“26

Noch interessanter ist die These von Münster, dass die Sinne eine große Rolle beim Verstehen anderer Weltsichten helfen kann, diesen Gedanken übernimmt er von Classen, der schreibt, dass die Menschen auch mit oder durch die Sinne denken.27 Daraus ließe sich auch ableiten was Kaiser in seiner Studie behauptet, demnach kann die Musik und das Singen jemandem die Möglichkeit eröffnen, auf diese Art und Weise den Wirklichkeitszugang zu einem ihm unbekannten Glauben zu erlangen.28

Hinzuführen kann man auch noch die Kategorien des Singens, die Kaiser während seiner Studie heraus kristallisiert hat:

  • Gemeinschaftsaktion und Gemeinschafts-Konstitution29

  • Selbstausdruck und Emotionsbewältigung30

  • als Glaubensausdruck und gemeinschaftlichen Glauben31

  • Gemeinsames Singen gibt Mut und Kraft für ein Bekenntnis des Glaubens32

alle vier Kategorien haben etwas mit Gefühlen zu tun, wieder ist erkennbar, dass der Text beim Singen nicht im Vordergrund steht. Kommen wir also wieder zurück zum Neuen Geistlichen Lied, um das es in dieser Arbeit gehen soll. Wenn es die Musik und der Klang sind, die das Erlebnis hervorrufen, warum dann die „Reformierung“ der Kirchenmusik? Jeder weiß, die Zeiten ändern sich und somit auch die Musik und die Geschmäcker der Musik. Ob jemandem die Musik gefällt oder nicht und ob er dabei etwas fühlt oder nicht, hängt größtenteils von seiner unmittelbaren Umwelt ab sowie von den kulturellen und historischen Musiktraditionen und seinen Hörgewohnheiten.33 Also ist es verständlich, dass man auch in der Kirche versuchte die Musik zu reformieren, um auch die jungen Leute der Glaubensgemeinde anzusprechen. Ein erfolgreiches Modell von Gemeinschaftsgefühlsbildung ist das ökumenische Kloster in Taizé. Hier gibt es die sogenannten Taizégesänge. Die Texte sind meist kurz, auf lateinischer Sprache und wiederholen sich ständig, wie z.B. Laudate omnes gentes, laudate Dominum es ist ein Kanon auf Lateinisch und bedeutet frei übersetzt: Lobet alle Völker, lobet den Herrn. Von vielen Befragten Kaisers Studie werden die Taizégesänge genannt, eine Frau wird zitiert:

„Ein fortdauernder und sich immer wiederholender Gesang, wie ich ihn in Taizé erlebte, regt zur Meditation an, beruhigt und verbindet auf merkwürdige Weise die Sänger miteinander.“34

Ich gehe jetzt aber soweit und behaupte, dass man auch etwas sinnfreies oder etwas nicht Verständliches, wie z. B. das japanische Mantra der Nichiren Buddhisten „Nam Myoho Renge Kyo“ chanten35 kann und sich einer Gemeinschaft zugehörig und sich zu etwas Höherem verbunden zu fühlen. Ihre gesamte Liturgie ist auf Japanisch und in eigener Erfahrung habe ich festgestellt, dass die meisten in Deutschland ansässigen Mitglieder der Nichiren Gemeinde nicht verstehen, was sie chanten, aber sie können es fühlen. Dieses Phänomen gilt es aber noch weiter in der Forschung zu ergründen.

Abschließend möchte ich nochmals Jochen Kaiser zitieren, um das Ganze nicht vollkommen einseitig zu beenden:

„Das Singen wird hier als Möglichkeit der Verbindung beider Ebenen, Verstehen und Erleben aufgenommen, denn im Augenblick des Singens wird durch den Klang der Glaube erlebt und aufgeführt, aber auch im Text geschieht Glaubensausdruck.“36

1Rene Frank: Das Neue Geistliche Lied-Neue Impulse für die Kirchenmusik, diplomica Band 9, Björn Bedey (Hrsg.), Tectum Verlag, Marburg 2003, Seite 46.

2Jochen Kaiser: Religiöses Erleben durch gottesdienstliche Musik : Eine empirisch-rekonstruktive Studie, Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen 2012, Seite 49.

3Rene Frank Seite 45.

4Rene Frank Seite 45.

5Rene Frank Seite 45.

6Rene Frank Seite 46.

7Rene Frank Seite 46.

8Rene Frank Seite 46.

9Rene Frank Seite 46.

10Rene Frank Seite 46; Seite 47:„Texte erzählen von Gott, von den Sehnsüchten und Problemen der Menschen, von der Erhaltung der Schöpfung, sie sind Gebete, Dank und Bitte, aber auch Lobpreisung Gottes.“

11Rene Frank Seite 46; hier zitiert Frank ein Textbeispiel aus der traditionellen Kirchenmusik wie zum Beispiel die 9. Strophe von „Jauchzt Erd und Himmel“: „Christus hie auf Erden, durch dich in uns verkläret wird, all Schwachheit wollst vertreten. Der Welt Art stark noch in uns ist, und unser Fleisch danach gelüst, drum wollst und täglich strafen, um Sünd und um Gerechtigkeit, und um Gericht mit Gütigkeit, dass wir in Gott entschlafen.“ von Ambrosius Blaurer (1492-1564) aus dem Liederbuch der EKG Hessen-Nassau 29. Auflage1987.

12Rene Frank Seite 46.

13Jochen Kaiser Seite 15.

14Jochen Kaiser Seite 15.

15Jochen Kaiser Seite 57.

16Jochen Kaiser Seite 124.

17Jochen Kaiser Seite 127.

18Jochen Kaiser Seite 128.

19Jochen Kaiser Seite 106ff; alle weiteren Angaben aller Befragten befinden sich auf den Seiten <106 und >106.

20Jochen Kaiser Seite 49.

21Jochen Kaiser Seite 49.

22Jochen Kaiser Seite 49.

23Daniel Münster Seite 127

24Jochen Kaiser Seite 49.

25Gemeint ist hier das Singen während des Gottesdienstes.

26Daniel Münster: Religionsästhetik und Anthropologie der Sinne-Vorarbeiten zu einer Religionsethnologie der Produktion und Rezeption ritueller Medien, Münchener Ethnologische Abhandlungen; 23, Akademischer Verlag, München 2001, Seite 129.

27Daniel Münster Seite 107.

28Jochen Kaiser Seite 51.

29Jochen Kaiser Seite 124.

30Jochen Kaiser Seite 124.

31Jochen Kaiser Seite 124.

32Jochen Kaiser Seite 124.

33Isabel Laack: Religionsästhetik und Religionsmusikologie-Die Behandlung nonverbaler Quellen in der Religionswissenschaft, Herausgebungsverlag- ort und – jahr unbekannt, Seite 127.

34Jochen Kaiser Seite 128

35Mehrfaches bis ständiges Wiederholen eines Wortes oder mehrerer Wörter.

36Jochen Kaiser Seite 52.

1. Einführung in das Projekt (Bitte zu erst lesen)

Auch in diesem Semester (SoSe 2013) fand an der Universität Frankfurt wieder unter meiner Leitung eine Übung zur Praktischen Religionswissenschaft statt. Nach der Ausstellung „Wie klingt Religion[1]“, der Übung: Was is(s)t Religion und der Entstehung des Blogs: „Die Bedeutung der Beschneidungsdebatte für die praktische Religionswissenschaft[2]“, fand die Übung dieses Mal unter dem Titel: „Der Umgang mit nonverbalen Quellen in der praktischen Religionswissenschaft“, statt.

Unser Interesse an diesen nonverbalen Quellen rührt daher, dass in der praktischen bzw. angewandten Religionswissenschaft, nonverbale Quellen eine immer größere Rolle spielen. Das Erkenntnisinteresse dieser Forschungsrichtung zielt nicht nur auf eine Texthermeneutik, sondern auch auf eine Lebenshermeneutik, die sich beispielsweise an musikalischen und bildnerischen Erscheinungsformen von Religion und verstärkt auch wieder am religiösen Erleben der Menschen orientiert.

Im Laufe des Semester kristallisierte sich dann bei den Studierenden das Interesse an gottesdienstbezogenen Klangerlebnissen von Gläubigen heraus. Da die Gruppe zu klein war, um ein ähnliches Projekt wie die Ausstellung: „Wie klingt Religion?“ zu realisieren, einigten wir uns darauf, dass jeder der 3 Teilnehmer der Übung ein eigenes kleines Forschungsprojekt starten würden.

Bevor die inhaltliche Erforschung der spezifischen Themen begann, nutzen wir das Semester, um methodologische Vorüberlegungen zum Thema Religionswissenschaft vorzunehmen. Dabei ging es mir in der Übung vor allem darum, dass die Studierenden ein Problembewusstsein dafür entwickelten, dass die Religionswissenschaft verschiedene Ansätze bietet, die sich nicht zwangläufig ausschließen. Dabei stand die Frage im Vordergrund, ob die Religionswissenschaft eine rein empirische Kulturwissenschaft[3] ist oder ob interkulturelle religionsphänomenologische Ansätze[4] auch nach dem „kultural Turn“ noch eine Berechtigung im Wissenschaftskanon haben.

Im weiteren Verlauf des Semester begannen wir damit uns Gemeinsam verschiedenen empirische und hermeneutische Zugänge für eine Befragung von Gläubigen zu erarbeiten. Dabei war es uns besonders wichtig, die Gefühle und das ästhetische Empfinden der Menschen in Bezug zu ihrer Glaubenserfahrung im Gottesdienst wiederspiegeln zu können. Die Menschen in Ihrem Glauben ernst zu nehmen und so ein interkulturelles Verstehen zu ermöglichen, ist gerade für eine engagierte Religionswissenschaft besonders von Nöten, da der Religionswissenschaftler sonst aus meiner Sicht keinen echten Zugang zu den Menschen erhält und er aus diesem Grund nicht an einem normativen Diskurs über das Erlebte und Erfahrene beteiligen kann. Auf welcher persönlichen Grundlage der Religionswissenschaftler dann Teilnehmer in diesen Diskursen ist, ist natürlich immer offen zu legen. Diese Offenlegung finden Sie in diesem Blog im Reiter „Unser Team“, um die einzelnen Projekte der Studierenden einordnen zu können.

In den Folgenden Einträgen dieses Blogs können Sie dann sehen welche Themen die Studierenden während des Semester bearbeiteten und wie sie sich mit ihren Thematiken auseinander gesetzt haben.

Das Format eines Internet-Blogs ermöglicht es den Lesern außerdem die einzelnen Beiträge zu kommentieren und kritisch zu hinterfragen. Wir bitten die Leser genau dies zu tun, um eine möglichst problemorientierte Debatte führen zu können. Wir behalten uns allerdings vor, Einträge die in irgendeiner Form beleidigend oder rassistisch sind, nicht in der Diskussion freizugeben.


[3] Wenn ich von kulturwissenschaftlich geprägter Religionswissenschaft spreche, beziehe ich mich dabei auf eine sehr spezielle Form des religionswissenschaftlichen Vorverständnisses. vgl. Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe

[4] Substantialistische, hermeneutische Ansätze. Gantke, Wolfgang, Hat die Religionsphänomenologie angesichts des veränderten interkulturellen Kontextes noch eine Zukunft?, in Yousefi, Fischer Braun, Gantke, Wege zur Religionswissenschaft, Traugott, Bautz, Nordhausen 2007, S. 49.